Heilpflanzenbetrachtung Sanguisorba officinales

 

Pflanzenbetrachtung von Pimpinelle

(botanisch Sanguisorba officinales)

 

Sie wird auch Wiesenknopf genannt und gehört in die große Familie der Rosengewächse. Wir nutzen die viele Pflanzen aus dieser Familie in der Heilkunde. Den meisten wird die Pimpinelle als Gewürzkraut in der Küche bekannt sein. Mein Blick heute geht in ihre Heilwirkung. Wenn wir sie etwas kauen oder auch mal einen Tee aus Blättern und auch den Blüten aufgießen und davon trinken, merken wir, wie sich etwas in unseren Mund zusammen zieht. Das blühende Kraut enthält als Hauptwirkstoff Gerbstoffe. Gerbstoffe nutzen wir als wundheilenden Stoff. Hier in der Pflanze ist dieser Inhaltsstoff sehr bekömmlich für uns. Der Wiesenknopf wird seit langem als blutstillendes Kraut in der Frauenheilkunde genutzt. Um eine therapeutische Wirkung zu erzielen wird das Kraut mit anderen Kräutern in einer Teemischung über einen Zeitraum von ca 4 Wochen ca 3x täglich getrunken. Zum Beispiel bei zu starken Menstruationsblutungen, zu langen Regelblutungen oder auch nach zu heftigen Blutungen nach der Geburt kann diese Heilpflanze zum Einsatz kommen.

 

Beeindruckend finde ich die Blüte des Wiesenknopfes. Sie lädt uns ein, uns nach unten zu beugen und sie näher zu betrachten. Die Blüte zählt auch zu den essbaren Blüten und kann unsere Salate oder andere Speisen verschönern. In vielen Kräutergärten ist sie als Staude zu finden und auch auf unseren Wiesen finden wir sie gelegentlich.